Posts

Es werden Posts vom Juni, 2015 angezeigt.

Lifou in Neukaledonien

Bild
Vor einer Woche haben wir uns aufgemacht, um die mittlere und größte der Loyalitätsinseln, Lifou, zu entdecken. Um sechs Uhr morgens haben wir auf der Bético 2, der einzigen Passagierfähre hier vor Ort, eingecheckt, und begeistert entdeckt, dass es ein vergleichsweise günstiges Frühstücksangebot gibt. Die Einheimischen, mit denen wir uns den Tisch geteilt haben, haben uns direkt einige Tipps gegeben. Nach zwei Stunden Fahrt haben sie uns darauf aufmerksam gemacht, dass wir nun besonders wellenreiche Gewässer erreichen, in denen um 1940 herum sogar einmal ein Schiff verschollen und nie wieder aufgetaucht sein soll. Ab diesem Zeitpunkt wurde es unschön. Wie ungefähr die Hälfte aller Fahrgäste habe ich mir das Frühstücksangebot direkt wieder durch den Kopf gehen lassen. Die Toilette wurde zum kollektiven Würgespot, in dem der Boden nur so glitschte. Später haben wir erfahren, dass die Bético 2 nicht umsonst den Spitznamen “Beurk” (Kotz) hat.
Lifou hat uns mit schönem Wetter und einer tief…

Die Inseln Ile des Pins und Lifou

Bild
Es ist lange her, dass ich was geschrieben habe. Das kommt in erster Linie davon, dass in der Zwischenzeit nicht wirklich viel passiert ist. Unsere Rundreise um die Grande Terre von Neukaledonien haben wir abgeschlossen. Wir bereisen jetzt einige der Inseln, die um die Grande Terre verteilt liegen.
Ile des Pins
Die Insel ist ein Naherholungsgebiet für die Neukaledonier, die in Nouméa leben. Die Insel ist groß genug, dass sich die Besucher dabei aus dem Weg gehen können und klein genug, dass man bequem die ganze Insel per Fahrrad erkunden kann. Vom Süden bis in den Norden braucht man mit dem Drahtesel ca 2 Stunden. Wir waren auf einem Campingplatz ganz im Süden, in der Nähe einer “echten” Südseebucht. Endlich sehen wir einen Strand, den man in der Südsee auch vermuten würde. Schneeweißer Sand, türkis-blaues Wasser und Wellen, die müde versuchen, sich auf den Weg auf den Strand zu machen und zwischen drinnen merken, dass es ihnen zu anstrengend ist und erschöpft in den Ozean zurück fallen…

Zelten in der Südsee

Bild
Wir haben uns in den Kopf gesetzt, zelten zu gehen auf der Grande Terre von Nouméa. Dazu haben wir uns von Point Rouge einen kleinen Wagen gemietet, einen Twingo, und sind damit fast einmal um die Insel gefahren. Wir sind nur fast rum, weil wir ganz einfach die Größe der Insel unterschätzt haben. Wir hätten noch ca 3 Tage mehr gebraucht, um gemütlich alles sehen zu können. Wir hätten auch einmal um die ganze Insel fahren können in weniger Zeit, aber dann wären wir nur im Auto gewesen und das ist ziemlich langweilig. So haben wir angehalten, wo wir Lust hatten, und haben uns angeguckt, was schön war. Dabei haben wir interessante Landschaften gesehen, tolle Leute kennengelernt und an traumhaften Stränden gezeltet. Erstmal vorweg, die Südsee ist nicht so warm, wie wir es erwartet hätten. Ganz besonders bei sternenklaren Nächten wurde es empfindlich kalt. Wir haben uns nach der zweiten Nacht eine Decke für ca 15€ gekauft. Das hat sich dann als die bisher beste Anschaffung in Neukaledonien …