Lektion 1: Kaufe nichts von dem Du den Preis nicht kennst


Bevor ich zu der Lektion komme will ich erstmal erzählen was wir gestern so gemacht haben. Wir sind nach Hongkong gefahren 🙂 Also ins richtige Hongkong auf die Insel. Bisher waren wir auf dem Festland in Kowloon. Man kommt sogar sehr bequem mit der Metro nach Hongkong, wir sind aber mit dem Schiff rüber. Kosten der Überfahrt: 2,5 HK$ (also 0,25€) was für ein Preis! Hongkong zeigt sich in einem ganz anderen Bild als Kowloon. Ich hatte mich schon gefragt wo die ganze Finanzwelt hin ist. Antwort: Sie ist hier. Hier sieht man die ganzen Anzugtypen, die ganzen Highheelsträgerinnen, kurz das ganze Businessvölkchen in seinem natürlichen Lebensumfeld. Man kann größere Teile des Businessdistrict durchwandern ohne einen Fuß ins Freie zu setzen, auf den Mid Levels. Meistens sind in der 2. Etage Gehwege zwischen den Hochhäusern und in den Häusern selber hat jedes nur erdenkliche Luxuslabel sein Ladenlokal.
Angefangen hat der Tag gestern mit einem Frühstück auf der obersten Etage eines Streetmarket auf chinesisch. Wir haben für Suppe, Toast mit Spiegelei, Kaffee und soviel Tee wie wir trinken konnten und wollten, nur umgerechnet 2,30 € gezahlt. Mittags in Hongkong haben wir ein Mittag in einem hippen Organic Food Restaurant gehabt für ca 10 € . Super lecker aber schon einrecht ordentlicher, westlicher Preis. Abends wollten wir noch ein Bierchen trinken (jetzt kommt die Lektion) Wir sind nach langem Suchen in einen Laden rein der schick aussah. Haben 2 Bier und 3 Cider getrunken, ohne nach dem Preis zu fragen. Wir haben gedacht, so teuer kann es schon nicht werden und haben dann am Ende für 5 Getränke ca 40 € gezahlt. Autsch!! Wir haben uns vorgenommen das Geld wieder reinzuholen, indem wir nur noch bei dem Streetmarket frühstücken 🙂
Der Streetmarket war eine Erfahrung für sich. Hier wird jede Menge Zeug verkauft was man sich vorstellen kann essen zu können. Frösche, Gemüse getrocknetes Fleisch von Tieren die man nicht kennt, Obst, lebende Hühner die vor den eigenen Augen geschlachtet werden, Gewürze, lebende Fische, tote Fische am Stück oder in Häppchen, … und eben Frühstück. Bevor man zum Frühstück kommt muss man aber erst an den ganzen Ständen mit allen seinen Gerüchen und Szenarien vorbei.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich fahre nach Chile und nehme mit ...

Ankunft im Paradies der Togian Islands

Das Singapur der East-West Line