Melaka Directory


Meine Zeit in Melaka ist morgen zuende. Es ist Zeit für ein kleines Resume. Die Zeit hier habe ich alleine verbracht. Carla war in Chiang Mai und in der Nähe davon. Ich bin hierher gekommen, um mir das World Heritage anzugucken und mir die Zeit zu nehmen, ein bisschen über mich und meine Zukunft in Deutschland nachzudenken.

Das berühmte Geographers
Cafeauf dem De Jonker Walk
Die Stadt habe ich zu Fuß erkundet und in Länge mal Breite mal Höhe durchwandert. Das World Heritage ist grundsätzlich der alte Stadtkern von Melaka. Die Häuser und Straßen erinnern schon stark an George Town, nur das hier alles ein wenig kompakter aussieht. Das Herz des historischen Stadtzentrums ist der De Jonker Walk. Dieser Straßenzug wurde vor nicht allzulanger Zeit auf Vordermann gebracht. Ende der 90er Jahre hat man hier angefangen zu renovieren und aufzubauen. Als ich hier an einem Sonntag angekommen bin, war abends auch direkt der Nachtmarkt, der Freitag-, Samstag- und Sonntagabend hier abgehalten wird. Hunderte von kleinen Ramschständen und Essbuden warten hier auf willige Touristen.



Der Nachtmarkt auf dem
De Jonker Walk
Eigentlich ist der Nachtmarkt nicht anders als andere auch. Ein paar Spezialitäten gibts dann aber doch. Natürlich ist die portugiesisch-niederländische Mischung der Architektur besonders und gibt eine tolle Stimmung. Am Ende des De Jonker Walk, welches an den Fluss  Sungai Melaka grenzt, versammeln sich immer viele der Taxifahrräder, die aberwitzig dekoriert sind. Die Dekoration ist zum Augenausfallen grell und beleuchtet. Die meisten haben Bilder, Beleuchtung und anderes Glitzerzeug auf Disney’s Frozen abgestimmt. Außerdem dröhnt aus jedem der Lautsprecher, die an jedem Fahrrad angebracht sind, ein  anderer Pop Song. Britney Spears Hit me Baby one more time ist ganz hoch im Kurs hier.

Fashion …
no …
shopping never ends in Malaysia
Abgesehen vom historischen Stadtkern gibt es, wie immer in Malaysia, sehr viele, sehr große Shopping Malls. Ich war hier zwei Mal im Kino 😀 Zum ersten Mal seit einem halben Jahr. Alien Outpost und The fast and the furious 7 waren beide aber nur mittelmäßige Filme. Ansonsten gibt es hier wenig zu sehen.

Nach drei Nächten in einem ziemlich günstigen, aber auch ziemlich heruntergekommen Guesthouse habe ich mir vier Nächte in einem richtigen Hotel, mit richtiger Dusche und so gegönnt. Tut das gut mal wieder alles nur für sich zu haben. Der Dreck den man da hat, kommt nur von einem selber, und der wird sogar jeden Tag vom Housekeeping weggemacht 😀 Himmlisch. Leider habe ich das Kleingedruckte nicht gut genug gelesen. Eine der 4 Nächte war eine Nacht von Samstag auf Sonntag. Diese spezielle Nacht ist in dem Hotel, wo ich war, doppelt so teuer wie normale Nächte 🙁 Dafür gab es ein Frühstücksbuffet. Hätte ich die Wahl gehabt, wäre ich wahrscheinlich lieber in mein One Nice Cafe gegangen, wo ich normalerweise gefrühstückt und literweise Kaffe in mich reingeschüttet habe.

Ein netter, alter Chinese hat seine Schildkröten am Fluss Gassi gehen lassen.

PS: Über meine Zukunft in Deutschland habe ich natürlich auch nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass es keinen Sinn macht, da jetzt drüber nach zu denken. Was immer ich jetzt beschließen würde, könnte ich jetzt noch nicht angehen, sondern erst wenn ich wieder in Deutschland bin. Auf glühenden Kohlen sitzend darauf zu warten, nach Hause zu kommen, um dann los zu starten, macht keinen Sinn. Damit versaue ich mir nur die Reise.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich fahre nach Chile und nehme mit ...

Ankunft im Paradies der Togian Islands

Das Singapur der East-West Line